Dienstag, 2. Oktober 2012

Rauschimmunität

Wer hat das noch nicht erlebt, da lauft man einen Wettkampf absolut am Limit, freut sich über die erbrachte Leistung indem man anschliessend richtig heftig auf der Finisherparty abfeierte!
Der Alkohol fließt in rauhen Mengen, doch der Rausch will und will nicht kommen?
Das obwohl man im Training nach einem Seiderl schon in anderen Sphären schwebt?

Ich dachte immer das hangt einfach mit dem hormonell besingten Glücksgefühl nach dem Rennen zusammen, es gibt aber eine andere biologisch fundiertere Theorie.

Im aktuellen Newsletter von Peter Greif, wird dieses Thema von ihm aufgegriffen und analysiert. Peter stellte sich diese Frage schon sehr viel früher und kam damals zu dem Entschluss, dass es einen anderen Weg, neben des der Leber geben muss, w Körper abgebaut wird.
Jahrelang stiess er mit seiner Theorie bei diversen Doktoren und Mediziner auf Unglauben, bis Peter eine anerkannte in Frankreich lebende deutsche Biologin seine Theorie präsentierte.
Sie meinte, sicher gibt es noch einen Weg, jede Zelle kann Alkohol verstoffwechseln!
Somit scheint das Geheimnis gelüftet :-)

In jeder einzelnen Zelle ist die gesamte Genetik unseres Organismus gespeichert und somit auch die Fähigkeit Alkohol abzubauen!

Nach Ende eines Wettkampfes ist der Körper in einem schweren Energiemangelzustand und versucht natürlich diesen Mangel auszugleichen. Und da kommt ihm der zu Verfügung stehende Alkohol gerade recht. Dieser wird sofort verheizt und die Abbauprodukte wie das giftige Acetaldehyd verstoffwechselt.

...na dann Prost ;-)

Quelle: http://www.greif.de/news.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten