Donnerstag, 11. Juli 2013

1. Trail Running Camp in Jochberg- Laufen einmal anders

Eigentlich war dieser Event schon längst überfällig. Ein Camp für Trailrunner im Herzen der Kitzbüheler Alpen. Unsere wunderschönen Grasberge sind prädestiniert für das Laufen in der Natur.

Heinz Bédé-Kraut, seines Zeichen langjähriger Triathlon-Trainer/Coach und Günter Waldinger haben sich zusammengetan und die Idee für ein Camp dieser Art geboren. Schnell waren Partnerfirmen (Salomon, Suunto, Julbo, GORE, Westberg) für dieses spannende Vorhaben gefunden, so konnte bereits in diesem Jahr die erste Ausgabe starten (ein 2tes Camp ist im August geplant).

Das 5* Kempinski Hotel "Das Tirol" liefert den perfekte Standort für das Camp, wir durften nach den ausgiebigen Läufen auch ausgiebig den SPA Bereich nutzen :-)

Am Donnerstag trafen wir uns ungezwungen um 18 Uhr im Vortragsraum des Hotels, dort hatten wir die Möglichkeit uns besser kennenzulernen, ein erster Austausch fand statt, ich denke es ist eine nette Gruppe, die viel Spaß auf und abseits der Trails haben wird ;-)
Es erfolgte eine kurze Einleitung von Heinz und Günter, welche dann in der Vorführung des Films "Heaven and Hell" (Filmdokumentation über den GORE-TEX® Transalpine-Run) überging.
Ich habe den Film zwar gekannt aber bisher noch nie gesehen, eine wirklich atemberaubende Doku, da kamen wieder Gefühle hoch und die Beine begannen zu kribbeln, nächstes Jahr Transalpine Run ich komme :-)
Zum Abschluss ging es dann noch zum Essen, Kohlenhydratspeicher für morgen auffüllen ;-)
Für mich gab es Nudeln mit Bärlauchpesto, das Essen war sehr gut, aber lag dann doch etwas schwer im Magen, da es doch schon ziemlich spät war, bis morgen ist alles wieder verdaut ;-)
So gegen 21:30 stieß dann auch noch Stephan R. Gripmaster zu uns (Redakteur des bekannten Trail Magazin), so gegen 22:00 ging es dann nach Hause, will ja morgen zum Start fit und ausgeschlafen sein :-)

Tag 2, erster Run: Sintersbacher Wasserfall

Start 10 Uhr, Wetter besch....eiden, aber egal der wahre Trailrunner kennt kein schlechtes Wetter, höchstens schlechte Bekleidung ;-)
Außerdem wollte ich sowieso die GORE Running Jacke testen, bei Sonnenschein wäre das sicher nicht so fein gewesen.
Die Camp-Teilnehmer waren top motiviert und trotzten den widrigen Bedingungen, der Spaß behielt die Oberhand.
Die Strecke führte leich kupiert bis zum Talanfang (Sintersbach) dann ging es zackig hoch bis zum Fuße des Wasserfalls. Der Wasserfall erinnerte mich an die Krimmler Wasserfälle welche ich im letzen Jahr beim Transalpine Run hochlaufen durfte :-) Ein wirklich imposantes Naturschauspiel, sehr beeindruckend, mit dem Nebel und leichtem Nieselregen ergab dies eine geniale Stimmung.
Weiter ging es zu einer Almhütte auf der wir schnell zukehrten und unseren Durst mit selbstgemachten Holundersaft stillten. Die Pause war dann doch nicht so gut, das Wetter wurde nicht besser so hatte ich ziemlich mit der Kälte zu kämpfen :-(
Den letzten Anstieg noch diretitssima hoch gesprintet um so richtig warm zu laufen, dann über lässige Trails talwärts retour zum Hotel.
Trotz Regen und Nebel war es eine nette Runde ideal für den Start, wir waren ca. 2h 30 unterwegs mit knapp 900 hm auf 15 km, perfekt!!!
Es folgte ausgiebiges Dehnen inkl. Rumpfstabilisierung und Ausrollen auf der Blackroll. Wir hatten noch die Möglichkeit im SPA Bereich des Hotels zu Duschen bevor es um 13:45 zum Essen in den Gasthof "Alte Wacht" ging.
Hatte nun so richtig Hunger, da ich seit dem Frühstück nichts mehr nachgeladen habe, meine Speicher waren leer. Abhilfe schufen Kass-Spatzl mit Salat und als Nachspeise Moosbeer Nockn :-)
Zur Verdauung ging es in den hoteleigenen SPA Bereich, bis dann um ca. 20 Uhr der Ernährungsvortrag von Hubert Rattin „Einfach Besser Essen“ statt fand.







Tag 3, 2ter Lauf: Triathlon Weltcup Kitzbüheler Horn

Heute war der starteten wir unserere Runde bei bekannten Rosi, der singenden Wirtin (Sonnberstüberl) in Kitzbühel. Da das Wetter sich von seiner schönsten Seite zeigte, nutze ich dieses und lief von Kitzbühel die 400hm zum Stüberl auch noch hoch.
Oben angekommen hatte ich noch etwas Zeit die herrliche Aussicht zu geniessen.
Dann ging's aber los, Ziel ist das Alpenhaus am Kitzbüheler Horn (über die Bichlalm). Die Strecke startete gleich steil weg, in Verbindung mit dem sonnigen Wetter war dies eine ziemlich anstrengende Partie, vor allem mit dem Trail von gestern in den Beinen. Wir wurden dafür mit einem einzigartigen Panorama inmitten der Kitzbüheler Alpen belohnt. Die Strecke war sehr abwechslungsreich. Es war alles dabei, steil, steiler, vertical :-) bzw. feine Downhills dazwischen immer wieder flache Passagen zum Durchschnaufen.
Geplant war um 13:00 beim Alpengasthof anzukommen, um dann noch den Triathlon Weltcup beiwohnen zu können. Letztendlich kamen wir bereits um ca. 12:00 an. Wir waren einfach übermotiviert und flogen förmlich über die Wege ;-)
Nach dem Einlauf der Triathlon Herren Elite um 14:00 ging es mit der Hornbahn runter nach Kitzbühel und von dort mit dem Auto zurück nach Jochberg ins Hotel um nochmal im SPA Bereich relaxen zu können. Diesmal nahm auch ich diese (letzte) Chance wahr und genoss eine gute Stunde Solebecken mit Sprudel und Sauna :-)
Um 20:30 folgte der Vortrag "Modernes Ausdauertraining" von Heinz Bédé-Kraut.



Tag 4, 3ter und leider letzter Run: Die blaue Lacke

Da ich heute um 14:00 zu einer Grillerei bei Freunden eingeladen bin, musste/durfte ich vom Auto auf Rennrad umsteigen, so veranstaltete ich heute meinen eigenen Duathlon. So ging's zum Aufwärmen mit dem Rad nach Jochberg dann weiter per pedes. Gestartet wurde dann knapp unterhalb der Bruggeralm, von dort ging es dann über die Speicherseen hoch bis zum Grad und von dort über tolle Pfade zur blauen Lacke. Dieser Lauf war der krönende Abschluß, Laufvergnügen pur schon beinahe kitschig :-)
Ursprünglich wollte ich aus meinem Duathlon einen Triathlon machen, doch da die Lacke auf über 1800m lag, und die Sonne zu diesem Zeitpunkt durch Wolken bedeckt war, beschloss ich es beim Duathlon zu belassen.
Wie an den Tagen zuvor, nutze ich auch heute das Salomon-Testcenter und lief den Salomon Mantra, speziell auf diesem Terrain die perfekte Waffe :-) Ich denke ich werde diesen Patschen in mein Sortiment aufnehmen müssen, zum Leidwesen meiner Freundin (nun besitze ich endgültig mehr Schuhe als sie und meine Tochter zusammen) ;-)
Der Weg retour führte über die Bruggeralm, auf der es dann noch eine Almjause mit Salat gab.
Leider musste ich die aber auslassen, da ich mich sputen musste um noch rechtzeitig zu meinem Termin zu kommen (was ich dann aber sowieso aufgrund des starkten permanenten Gegenwinds von Jochberg bis St. Johann ohnehin nicht schaffte).








Fazit

Das 1. Trail Running Camp in Jochberg war eine tolle Veranstaltung mit einer Super Truppe. Teilnehmer, Guides, Organisatoren, allesamt ein netter sympathischer Haufen. Es waren 3 Tage Laufen mit Freunden in herrlichen Gefilden, so wie Trailrunning sein soll!
Evtl. schafft man es in Zukunft das Camp inkl. Übernachtung im Hotel über ein attraktives Kombiangebot zu verbinden, da dadurch der Austausch vor allem unter den Teilnehmern noch intensiver wäre. Auch die Vorträge sollten m.M.n. früher stattfinden, am besten noch vor dem Abendessen.
Alles in Allem aber eine Veranstaltung mit Potential, welche sich sicher noch entwickeln muss, der Grundstein ist aber gelegt, ich hoffe dass es nicht das letzte Camp dieser Art in Jochberg war, vielleicht sieht man sich ja wieder ... spätestens on Trail :-)


Keine Kommentare:

Kommentar posten