Montag, 6. April 2015

Stramilano 2015

Der erste Wettkampf 2015 führte mich nach Bella Italia, zählt man Südtirol nicht zu Italien :-) war es mein erstes Rennen auf italienischem Boden.
Danke meines Lauffreundes Michael Geisler wurde ich auf den Mailänder Halbmarathon Stramilano aufmerksam, Mailand eher bekannt als Modemetropole und Austragungsort der EXPO 2015, ist auch eine große Sportstadt, neben Fußball findet auch die Leichtathletik seinen Platz. Alleine beim 10km Lauf stehen mehr als 50TSD Starter an der Startlinie, es dauert ca. 2h bis man in Zielnähe die Straße queren kann :-)
Auch beim Halbmarathon treibt es ca. 6000 Laufbegeisterte nach Mailand.

Ich hatte das große Glück mit Michael zusammen anreisen zu können, so sparte ich mir die mühsame und bei mir meist chaotisch ablaufende Organisation :-) Außerdem hatten wir ausgiebig Zeit uns über Gott, Laufen und die Welt auszutauschen von mir aus hätten wir bis Sizilien fahren können :-P

Der nächste Hammer war unsere Unterkunft mitten in Mailand, unmittelbar in der Nähe des Startgeländes!
Michaels ehemaliger Studienkollege war so nett uns ein Appartement zu Verfügung zu stellen. Ein Appartement in dem normalerweise während der Fashion Week Modells wohnen :-)

Zusammen gingen wir nach unserer Ankunft noch eine Kleinigkeit Essen. Ich wollte mal was neues probieren und gönnte mir eine Pizza mit Kürbispesto und Schrimps. Es schmeckte irgendwie interessant  und wird vermutlich ein einmaliges Geschmackserlebnis bleiben :-P

Am Samstag stand Sightseeing am Programm. Bei traumhaftem Wetter (Sonnenschein 18 Grad) drehten wir noch eine schnelle kurze Runde im Park um die Beine auszulockern und das Start-/Zielgelände zu checken.
Mailand ist eine sehr imposante Stadt, auch abseits des modischen Epizentrums! Unser erstes Ziel war der Mailänder Dom, wo wir auch unsere Startunterlagen bekamen. Danach bummelten wir noch durch die Gassen, und checkten die Schaufenster der Modegötter, wo Sandalen soviel kosten wie ein Kleinwagen :-)
Wir tranken noch ein schnellen Espresso am Navigli Grande dann ging es auch schon wieder retour in unser Appartement.

Am Abend dann Pastaparty speciale, es gab anstelle von Pasta eine halbe Kuh! Steak Fiorrentina. Ich hatte bisher in meinem ganzen Leben noch nie so gutes Steak gegessen. Medium rare und zergeht auf der Zunge, der Hammer, mit Zurückhaltung in Bezug auf den anstehenden Wettkampf wurde es leider nix, das Fleisch muss weg :-D

Start am Sonntag war um 11 Uhr, da die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, mussten wir aufpassen, dass wir da nicht Opfer eines Android / iOS Bugs werden, also schnell noch den Wecker meiner Suunto aktiviert, jetzt konnte nichts mehr schiefgehen.

Wie bereits erwähnt befanden wir uns nur wenige Meter vom Startgelände entfernt. Der 10km Lauf mit über 50000 Startern startete um 9 Uhr am Domplatz, somit hielt sich der Trubel am Stadion Sempione in Grenzen.
Ich hatte das Glück in der ersten Startreihe nach den Topathleten starten zu können, somit ein weiterer Stressfaktor weniger, relaxed drehten wir noch eine kurze Aufwärmrunde durch den Park und beobachteten den nicht enden wollenden Strom der 10km Läufer die sich vergebens versuchen ins Zielgelände zu drängen, die meisten geben auf und drehen frühzeitig ab :-)

Nun ging's aber los, um 11 Uhr ertönte der Startschuss und die 6000 Halbmarathonis setzten sich in Bewegung! Obwohl ich ganz vorne starten konnte, hatte ich anfänglich Probleme durch zu kommen und meine Pace zu laufen. Dann ging's aber los schnell formten wir eine kleine Gruppe, die ungefähr meinen geplanten Pace entsprach.
Alles lief super, Temperatur passte, Beine ok, Kreislauf in Schwung, so konnte es bis ins Ziel weitergehen. Aber leider kam es anders, bei km 12 musste ich leider die Gruppe ziehen lassen, ich konnte das Tempo nicht mehr halten, bis dahin liefern wir lt. meiner Uhr zwischen 3:23 und 3:26, ich musste dann zurückschrauben und lief nur mehr mit knapp über 3:30. Nach dem Hänger versuchte ich mich wieder heranzukämpfen, konnte dabei auch den ein oder anderen Läufer einholen, die Gruppe war aber nicht mehr erreichbar. Insgeheim hoffte ich noch auf die Sub 1:14:00, aber leider ging es sich nicht mehr aus. Wieder einmal machte mir meine GPS Uhr falsche Hoffnungen (Im Ziel hate ich 21,4 km stehen). Bei den nächsten Wettkämpfen werde ich definitiv GPS deaktivieren und mich wieder auf die KM Angaben an der Strecke verlassen, sonst ist am Ende der Frust wieder groß :-P

Der Event und Mailand selber ist ein Wahnsinn, da bleibt auch kein Platz für Frust oder Enttäuschung :-)
Das positive ist ich konnte meine persönliche Bestmarke aus dem Jahre 2008 um 12sek auf 1:14:27 verbessern :-)

So ging es guter Hoffnungen für Linz wieder Richtung Heimat, auf dem Heimweg noch in einem italienischen Autogrill Kohlenhydrate aufgetankt und bei Espresso/Cappuccino  nochmal italienischen Flair genossen, bevor uns zu Hause wieder Schnee, Regen und winterliche Temperaturen erwarteten :-(


Keine Kommentare:

Kommentar posten