Samstag, 12. Oktober 2013

3 Zinnen

Spät aber doch berichte ich über meine Premiere in Sexten.
Bisher hatte ich mit Sexten nur positive Erinnerungen verbunden, leider war es diesesmal nicht ganz so toll wie letztes Jahr im Zuge des Transalps :-( Ich wollte aber irgendwann sowieso meine offene Rechnung begleichen (ich wollte eigentlich letztes Jahr im Zuge des Transalps den Berglauf auch noch anhängen, ging sich aber dann doch aufgrund massivem Heimwehs leider nicht mehr aus :-)).

Die Teilnahme erfolge relativ spontan, ein Freund von mir, fragte mich ob ich nicht mitmachen wolle, sie seien ein paar Leute und hätten einen Bus organisiert. So kam es, dass ich mit den Loferer Renntieren zum 3 Zinnen Lauf nach Sexten fuhr. Ein Kollege war bereits am Vortag angereist und organisierte schon mal die Startnummern, so konnten wir am Renntag stressfrei anreisen.

Wir kamen flott über Osttirol (trotz Felbertauern Ersatzstraße) nach Sexten. Obwohl schlechtes Wetter prognostiziert war, erwartete uns Sonnenschein und angenehme Temperaturen.

Das vom Veranstalter organisierte Frühstück war top, ein Super Preis und große Auswahl, alles vorhanden um die Speicher nochmal ordentlich zu füllen.

Ein kurzes Läufchen zum warm werden, dann ging's auch schon los, zuerst Richtung Dorfmitte einmal um die Kirche :-) und dann nach ca. 5 km ab ins Gelände.
Durch das Tal ging es dann mit moderater Steigung bis zum eigentlichen richtigen Start, der Anstieg wurde knackig. Bis dorthin hatte ich ein gutes Gefühl, Luft noch vorhanden und Beine fühlten sich gut an. Dies sollte sich aber schlagartig ändern :-( 
Bereits nach den ersten Minuten im Anstieg war es vorbei mit der Lockerheit, irgendwie fühlte es sich an, als hätte man mir den Stecker gezogen, kein Saft, keine Kraft, Batterie leer?
Ich kämpfte mich mit aller Kraft bis nach oben, musste immer wieder Gehpausen einlegen, ich verlor Position um Position.

Das letzte Bergabstück konnte ich aber dann wieder nutzen um ordentlich Boden gut zu machen, ich flog geradezu an den anderen vorbei.
Die letzen paar Meter hoch bis zum Ziel verlangten mir aber dann doch wieder alles ab!
Egal, geschafft, Soll erfüllt :-)

Die Ziellabe war auch wieder sehenswert, alles was das Sportlerherz begehrt, Obst, Brote, Suppe und ein kühles Bier :-)

Als bei meinem Kleidersack dann doch einige Dinge fehlten, machte ich mir schon Sorgen, dass diese beim Hubschraubertransport abgestürzt sind :-( Zum Glück vielen die Sachen bei der Landung aus dem Sack so bekam ich alles wieder.

Wir warteten noch auf die restlichen "Renntiere" bevor den langen Abstieg angingen, wir gaben ein wenig Gas, da die Wolken immer dunkler wurden und die Temperaturen immer kälter.
Schlußendlich schafften wir es noch trocken zum Startareal, wo es auch nochmal eine warme Zielverpflegung gab.

Wir warteten noch die Preisverleihung ab, da 2 von uns einen Preis in ihren Alterklassen ergattern konnten, herzliche Gratulation!

Der Tag war nun schon sehr lange (Tagwache 5:00), so war es mir egal, dass ich nicht fahren musste (auch hier nochmal ein riesiges Danke an unseren Chaffeur, welcher auch mitlief).

Alles in allem war es ein wunderschöner Tag mit einer lustigen Truppe, der nach einer Wiederholung schreit :-)

Meex


Ergebnis: 
Zeit: 1:50:15
Platzierung: Gesamt


Keine Kommentare:

Kommentar posten