Donnerstag, 30. Juli 2015

Unbreakable - Salomon 4-trails

Nach beinahe 3 Wochen, hab ich es nun endlich geschafft, das diesjährige Abenteuer Salomon 4-trails Revue passieren zu lassen und auf Papier zu bringen.

Von Beginn an Stand das Rennen unter keinem besonders guten Stern :-( Am Montag hatte ich noch einen Firmentermin in Paderborn, das hieß Tagwache 4 Uhr, mit Auto nach München und von dort weiter per Flieger. Ich wollte den Teufel nicht an die Wand malen, aber meine bisherigen Firmentriebs verliefen meist anders als geplant.
Es war den ganzen Tag drückend heiß, Marathonbesprechung in einem nicht klimatisierten Raum, kam moderner Folterei sehr Nahe ;-) Alle waren daher froh als kurz vor Ende um 18 Uhr ein Gewitter mit heftigen Regenschauern aufzog. Keiner ahnte in diesem Moment was dies für unsere Rückreise bedeuten würde :-(
So kam es das unser Flug 2mal verschoben wurde, statt um 20 Uhr, konnten wir erst knapp vor 22 Uhr starten. Das Problem war nicht Paderborn, sondern München, wo auch starke Unwetter niedergingen.
So kam es wie es kommen musste, auch auf der Autofahrt von München retour kam es zu Staus aufgrund umgestürzter Bäume.
Es war weit nach 1 Uhr als ich endlich ins Bett fiel, nach mehr als 21h auf den Beinen :-(

Zu meinem Glück wurde auch der Start der ersten Etappe von 10 auf 8 Uhr vorverlegt :-/ zumindest konnte mein Freund Tom mich bereits am Vortag registrieren, was auch noch etwas Zusatzschlaf ermöglichte, nichts desto trotz, wieder 5:30 Tagwache, ich fühlte mich als hätte mich einer der Blitze von gestern gertroffen nachdem mich einer der umgestürzten Bäume niederstreckte!
Mit einer Schüssel Müsli und einem halben Liter Kaffee ging's dann mit meiner Mutter Richtung Berchtesgaden.

Geschafft um 7:30 kam ich noch rechtzeitig zum Start, nur noch schnell die Ausrüstung checken und dann ... FUCK, jetzt hab ich doch glatt das Mundstück meines Trinkbeutels zu Hause liegen lassen, das darf jetzt nicht wahr sein!!! Vielleicht gibt es irgendwo noch einen Stand auf dem ich noch einen Trinkbeutel erstehen könnte, nichts, verdammt, nützt nichts, jetzt muss ich zumindest Tom finden damit ich meine Startnummer inkl. Chip bekomme. Trotz 550 Starter war das Feld überschaubar, so entdeckte ich Tom und seinen Bruder schnell und manchmal hat man auch Glück, er hat einen Reserve Trinksystem im Auto :-)

Jetzt war's mir aber egal wenn wir endlich starten könnten, einfach dem Stress entfliehen und das Geschehene hinter sich lassen.
Die Etappe wurde gekürzt, es war somit eher ein Speedtrail mit seinen 25km, war mir aber zu diesem Zeitpunkt relativ egal :-) vor allem da mir diese Distanzen eigentlich sehr gut liegen.
Meine Befürchtungen bergauf zu wenig Saft zu haben (da mir doch einige Trainingshöhenmeter fehlten) waren umsonst, es ging wirklich locker und dynamisch, ich fühlte mich gut und das Tempo schien zu passen. Auch die letzten steilen Serpentinen waren ein Genuß.
Pünktlichst wurde der Downhill von einem Regenschauer eingeläutet, deshalb ging es etwas verhalten, aber dennoch flott den Berg hinunter.
Im Tal gab es lediglich nur noch kurze Anstiege, so war das Tempo sehr hoch mit dem es nun Richtung Ziel in Bad Reichenhall ging.
Die erste Etappe konnte ich als Gesamt 5ter finishen, ein perfekter Start, ich war mehr als zufrieden, die Anstrengungen des Vortags waren vergessen.
Zusammen mit meiner Famile verbrachten wir den Nachmittag mit bummeln und essen in Reichenhall. Nach der Abreise lies ich mich noch massieren, bevor auf der Pasta Party  die Speicher wieder gefüllt wurden.
Um 21:00 war dann Zapfenstreich, ich musste schauen, dass ich ein wenig meines Schlafdefizites ausgleichen konnte.

Die 2te Etappe führte uns von Bad Reichenhall über Inzell nach Ruhpolding, auch hier wurde die Strecke etwas angepasst, es vielen ein paar Höhenmeter weg, da man auf Grund der Wettervorhersage den höchsten Punkt auslassen wollte. Ich sag's ganz ehrlich, mir war's egal :-)
Die Strecke war wieder nach meinem Geschmack, feine Anstiege, ordentliche Trails bergab, perfekt, es lief gut, bis ... Ja bis mich eine kleine Unachtsamkeit  nach dem technischen Trail, auf der unspektakulären Forstrasse niederstreckte, ich stürzte mit voller Wucht auf mein rechtes Knie, es schmerzte ordentlich, ich wusste aber ich darf auf keinen Fall stehen bleiben, so humpelte ich weiter, zum Glück (dachte ich) konnte es schnell wieder im Laufschritt weitergehen :-(
Aber nein es kam noch schlimmer, 3 Kehren weiter blieb ich mit dem Fuß bei einer Wurzel hängen, ich legte mich nochmals nieder, dieses Mal wurden meine Knie verschont, dafür traf es meine rechte Hand. Es tat verdammt weh, ich wusste gleich, dass es mehr als eine Prellung war. Kurz stellte ich mir die Sinnfrage und war kurz davor das Handtuch zu werfen. Ich lief weiter, aber nur bis zur nächsten Labstation dann breche ich ab und las mich ins Krankenhaus bringen.
Dachte ich, aber es kam keine Labstation mehr, so lief ich wohl oder übel weiter bis ins Ziel, meine Hand fest an meinen Stock geklammert, damit ich diese nicht mehr viel bewegen musste, bei jeder Bewegung konnte man ein leichtes Krachen hören und spüren, somit war klar der Mittelhandknochen ist ab :-(
Ich wollte nur mehr ins Ziel und das schnellst möglichst, getrieben vom Adrenalin in meinem Blut, ballerte ich noch ordentlich los, und schaffte sogar noch Platz 6.
Im Ziel wurde ich vom MediTeam gleich erstversorgt und bekam eine Schiene angelegt. Anja von Sziols nahm sich gleich meiner zerdepperten Brille an, und tauschte mir gleich den Rahmen :-)
Nachdem ich meinen Hunger und Durst auch erstversorgt habe, machte ich mich auf den Weg zum ortseigenen Krankenhaus, dieses war eher ein Sanatorium, so wurde ich gleich (bzw. nach 1h Wartezeit) per Rettung nach Traunstein gebracht.
Spiralbruch D4 lautet die Diagnose, "Das muss operiert werden, weiterlaufen sollten sie auf keine Fall", sprach Fr. Doktor verpasste mir eine Gipsschiene und lies mich inklusive Röntgenbilder weiterziehen.
Ich entschloss mich mit dem Zug zurück zu fahren, dort habe ich genug Zeit zum Nachdenken, ich war geknickt, es lief so gut und dann das :-(
Zumindest wollte ich eine 2te Meinung einholen, so kontaktierte ich meine Trainer Marcel, welcher gerade auf dem Weg nach Australien war, er beschaffte mir sofort die Handynummer von Dr. Fink in Innsbruck einen führenden Spezialisten (ÖSV Teamarzt). Ich schickte ihm die Fotos der Röntgenbilder und war beruhigt als er meinte der Bruch ist sauber die Knochen stehen gut zusammen, eine Schiene für 4-5 Wochen sollte vollkommen reichen.
Somit war für mich klar, ich mach weiter, den eine Schiene hatte ich ja ;-)

Tag 3.
Die Nacht verlief überraschend gut, ich konnte mich relativ gut erholen, obwohl mir mein Vitalmonitor das Gegenteil anzeigte :-(
Nichts desto Trotz ging ich guter Dinge an den Start, mein primäres Ziel war über den ersten Berg bis nach Unken zu kommen, von dort kann ich dann immer noch meine Freundin anrufen und mich abholen lassen :-)
Das Laufen mit Schiene funktionierte erstaunlich gut, auch mit Stöcken, ich konnte diesen zwar nur mit Daumen und Zeigefinger halten, aber es funktionierte besser als erwartet. Auch die Schmerzen hielten sich in Grenzen.
Leider wurde ich nach den ersten Kilometer sprichwörtlich wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt. Wieder blieb ich mit dem Schuh hängen und machte einen Bauchfleck, leider flog ich auf die bereits ledierte Hand, ein dumpfer Schmerz durchströmte  meinen Arm, ich dachte so das war es nun endgültig, resigniert setzte ich mich auf den Wegrand.
Am Ende waren es die aufmunternden und motivierenden Worte meiner Mitstreiter die mir neuen Mut und Antrieb verliehen, so wagte ich einen nächsten, letzten Versuch!
Diesesmal, zugegeben etwas vorsichtiger, ging es besser und vor allem sturzfrei voran.
Auch bergauf störte die Schiene nicht sonderlich, nur bergab musste ich mit stark angezogener Handbremse laufen :-(
Da es so gut lief, entschloss ich mich in Unken, auch den letzten Berg in Angriff zu nehmen und bis Lofer durchzuhalten. Dort lies ich mir aber nicht nehmen, den letzten Downhill bis ins Ziel etwas sportlicher zu nehmen :-)
Im Ziel wurde ich schon sehnsüchtig von meiner Familie empfangen, ich war auch sichtlich erleichtert meine Lieben in meine eineinhalb funktionierenden Arme zu nehmen.
Wir hielten uns nicht lange im Zielgelände auf, ich wollte nur noch nach Hause, wo bereits meine Schwiegermutter wartete und mir eine einstündige Massage spendierte.
Dann gab es noch ordentlich Kohlehydrate, ichwar glücklich und zufrieden.
Jetzt konnte ich natürlich die letzte Etappe auch nicht auslassen, schliesslich wusste ich genau was auf mich zukommt, da wir diese Etappe bereits im Vorfeld abliefen. Sie war zu schaffen, Notfalls im Wandermodus!

Es ist die längste und die mit den meisten Höhenmetern gespickte Etappe, eindeutig die Königsetappe. Auch das Wetter zeigte sich königlich, es sollte warm werden, nein es wird heiß werden, sehr heiß!
Obwohl bereits um 7 Uhr gestartet wurde, waren die Temperaturen jenseits der 20 Grad.Meine Beine waren erstaunlich fit, dennoch spürte ich die letzten 3 Tage in den Knochen, nicht nur im rechten Mittelhandknochen ;-)
Diesesmal ging ich es wirklich entspannt an,  gesund durchkommen war mein Ziel. Alles lief nach Plan, ganz ohne stolpern ganz relaxed, auch die Zeit verflog schneller als sonst,   so war ich auch schon am Stausee, mit dem Wissen, dass  mir noch ein gutes Stück Arbeit bevorstand.
Der Aufstieg auf das Ingolstädter Haus war kräfteraubend und kostete mich sehr viel Energie. Belohnt wurde man durch den einzigartig malerischen Ausblick hinunter Richtung Stausee!
Zum Glück stellten die Hüttenbesitzer Wasser und Holundersaft zu Verfügung, denn bis kurz vorm Ziel gab es keine Verpflegstation mehr, die letzte war am Stausee, dort hätte man sogar eine zusätzliche Trinkflasche bekommen, dieses Angebot schlug ich allerdings aus, da ich mit meinen Stöcken genug zu tun  hatte ;-)
Nur war ich am Meer, am Steinernen Meer, die Kilometer werden sich nochmal heftig ziehen, bei unserer Erkundungstour vor  den 4-trails, hatte ich das Teilstück etwas unterschätzt, das kann mir nun nicht mehr passieren, also keine bösen Überraschungen, auch der Schnee ist seit damals extrem zurückgegangen.
Dann war es da, das Riemannshaus, wie ein Fels in der Brandung, ein Zeichen der Hoffnung, ein Ende ist in Sicht.
Vor dem Finish, stand aber noch der knackige Abstieg Richtung Maria Alm, ein falscher Tritt kann verheerend enden. Beinahe hätt es mich erwischt, bei einer durch ein Stahlseil gesicherten Passage, verlor ich den Halt und rutschte weg, da es auf der Seite meiner lädierten Hand war, blieb mir nichts anderes übrig als mit dem kompletten Arm mich ins Seil zu hängen, eine weitere äußerst schmerzhafte Erfahrung, die ich beim diesjährigen 4-trails erleben durfte :-( Es hätte aber weitaus schlimmer ausgehen können, rechts neben mir, ging es doch einige Meter steil bergab!
Mit dem Schock in den Knien und reichlich Adrenalin im Blut schaffte es aber dann doch heil ins Ziel!
Ich war erleichtert! Ich habe es geschafft, ohne Krampf ohne Kreislauf, dafür mit einer gebrochenen Hand! Der Schmerz geht, der Stolz bleibt. Dieser Spruch passte perfekt zu meinem Salomon 4-trails 2015.

Im Endeffekt reichte es sogar noch für eine Top 10 Platzierung in meiner Klasse :-)

Ende gut, alles gut, jetzt geht es nach einer kurzen Regenerationsphase Vollgas Richtung Projekt Berlin Marathon :-)






Kommentare:

  1. Bist a alte wuidsau! :-) Geile Leistung!

    AntwortenLöschen
  2. Starke Leistung, Hut ab! Das Daumenhoch-Foto mit der Schiene ist der Brüller! Das sind vermutlich die Momente, an die man später am ehesten zurückdenkt mit einem Schmunzeln im Gesicht a la "weißt du noch damals" :-)

    AntwortenLöschen